Fußball Schülerliga

Fußball Schülerliga, 7. Juni 2017

1.Platz – und ein Turnier vom Feinsten

Bei strahlendem Sonnenschein trafen sich am Mittwoch, 07.06.2017, insgesamt 6 Mannschaften Innsbrucks, um das untere Play Off auszuspielen.

Die Erwartungshaltung unserer Kicker war aufgrund des Triumphes in der Halle groß. Wir trafen im ersten Spiel auf das Reithmann Gymnasium. In Hälfte eins lief es für unsere Mannschaft nicht optimal, wir waren mehr mit dem Verteidigen beschäftigt und den Gegnern gelang der erste Treffer. In Hälfte zwei boten sich gute Chancen und so entwickelten wir immer mehr Druck, bis wir endlich den Ausgleich erzielen konnten. Daher überwog die Freude über dieses Remis.

Gleich darauf spielten wir gegen O-Dorf 1. Glücklicherweise konnten wir den Schwung von der ersten Partie mitnehmen und die O-Dörfler wurden sprichwörtlich überrollt. Endstand 9:0!

Die kalte Dusche folgte im Spiel gegen das Ursulinen Gymnasium. Plötzlich lagen wir 0:2 hinten. Doch was dieses Team der NMS Wilten auszeichnet und mich mit Stolz erfüllt, ist ein unglaublicher Kampfgeist. Kein einziger Spieler ließ den Kopf hängen und deshalb wurden wir wieder stärker und konnten schlussendlich über ein verdientes 2:2 jubeln. Nach drei Spielen in Folge mit einer Spielzeit von jeweils 2x8 Minuten genossen wir die kurze Pause. Wir freuten uns aber schon auf die letzten beiden Spiele.

O-Dorf 2 war nun an der Reihe und nach einer unglücklichen ersten Hälfte konnten wir in Hälfte zwei den Sack doch noch zu machen und mit 5:0 gewinnen. Das letzte Spiel war auch zugleich das spannendste gegen die NMS Fritz-Prior. Beim Spielstand von 1:1 konnten sich unsere Burschen noch einmal aufraffen und den erforderlichen Siegeswillen zeigen. Durch einen indirekten Freistoß erzielten wir den entscheidenden Treffer zum 2:1.

Mit zwei Punkten Vorsprung auf das Gymnasium der Ursulinen standen wir schließlich als Turniersieger fest, die Freude darüber war entsprechend groß. (Text : B. Strobl)

Galerie - Schülerligamannschaften der NMS-Wilten seit 2012
 

Fotoquelle: 
B. Strobl