GE-meinsam-KOCHT

Projekt GE-meinsam-KOCHT

Der Wert der Lebens-Mittel – ein Pilotprojekt zum Thema Nachhaltigkeit

Die NMS Wilten machte ihrem Ruf als ÖKOLOG-Schule wieder einmal alle Ehre und beteiligte sich am Projekt GE-meinsam-KOCHT.
Unter der Anleitung fachkundiger Damen vom Neuen Verein (derneueverein.com) sowie vom Feld Verein (feld-verein.at) erkundeten die Schülerinnen und Schüler der 2b die Welt der Lebensmittel und kamen zu interessanten Erkenntnissen. Am ersten Tag stand eine Tour durch die Stadt am Programm. Begonnen wurde am Dachgarten der Bäckerei in Dreiheiligen, auf dem eine Gärtnerinitiative mitten in der Stadt allerlei Essbares anpflanzt. „Bald blühen da oben aber auch wieder Sonnenblumen, die mir besonders gut gefallen", merkte Duygu an.

Dann besichtigten wir den Keller der Einkaufsgemeinschaft foodcoop, die direkt vom Produzenten die verschiedensten Nahrungsmittel bezieht. Auch die Schülerinnen und Schüler der 2b deckten sich hier mit einigem Essbaren ein. „Morgen werden wir das brauchen können", betonte David W. mit einem Blick auf das weitere Programm.

Die nächste Station war der Milkomat in Pradl, bei dem man rund um die Uhr Frischmilch direkt vom Bauern kaufen kann. Auch wir füllten hier einige der mitgebrachten Glasflaschen und vermieden so unnötigen Abfall. Weiter ging es – wie übrigens den ganzen Vormittag lang ausschließlich zu Fuß, die 2b ist bekanntlich überaus sportlich – in das Einkaufszentrum Sillpark. „Hier kenne ich mich aus", grinste Dario. Es ging aber nicht zum Shoppen, sondern an die Recherche!

In welchen Lebensmitteln steckt was? In Teams schwärmten die Schüler und Schülerinnen aus und präsentierten im Anschluss ihre Ergebnisse. „Gerade die klein gedruckten Preise pro hundert Gramm haben mich überrascht", meinte Bera.

Zum Abschluss wanderten wir zur Markthalle und erfuhren dort Interessantes über das Projekt Fairteiler, das es sich zum Ziel gesetzt hat, Lebensmittel vor dem Wegwerfen zu bewahren. „So hat am Ende jeder etwas davon. Man kann sich aus dem öffentlichen Kühlschrank sicher Brauchbares holen", erklärte Dordija. Nach einer kurzen Feedbackrunde mit unseren Guides Lucia und Claudia kehrten wir etwas müde in die Schule zurück. Die Eindrücke des Tages wirkten aber noch nach, wie sich in einigen Gesprächen zeigte.

Am nächsten Tag konnten wir die zwei Ernährungsexpertinnen Sarah und Maria an der NMS Wilten begrüßen. Nach einem interessanten Theorieblock gingen wir daran, das Gelernte in die Praxis umzusetzen. „Vieles von dem, was wir heute verwenden, haben wir gestern gesehen und mitgebracht", wusste Nikita. „Manches wäre sonst sicher weggeworfen worden", ergänzte Sara. In der Schulküche wurde bald begeistert geraspelt, geschnitten, gewürzt und gebrutzelt. Auch die anderen Klassen profitierten, wenn auch nur von den Wohlgerüchen, die sich im Schulgebäude verbreiteten. Besonders hervorzuheben war der Einsatz der jungen Herren, die das Buffet liebevoll dekorierten.

Nun wurde festlich getafelt, knusprige Brötchen, Schokobananen, Joghurt und noch einige Köstlichkeiten mehr standen am Speiseplan. „Es hat wirklich ausgezeichnet geschmeckt. Ich habe allerdings zu wenig bekommen", beschwerte sich Celine mit einem Lächeln im Gesicht. Dass im Anschluss daran die Küche wieder auf Hochglanz gebracht wurde, verstand sich für die 2b von selbst. In die Klasse zurückgekehrt, wurden nun die Erkenntnisse der zwei Tage zusammengefasst und auch den Referentinnen eine höchst positive Rückmeldung gegeben. „Am Anfang habe ich es ja nicht besonders gut gefunden. Aber jetzt muss ich zugeben, dass es mir gefallen hat. Manches sehe ich nun auch ein wenig anders", bilanzierte Alessandro.

Es war ein rundum gelungenes Projekt und unser besonderer Dank geht an Lucia und Claudia vom Feld Verein sowie Sarah und Maria vom Neuen Verein, denen es mit großem Engagement, Einfühlungsvermögen und Humor gelungen ist, der 2b neue Perspektiven aufzuzeigen. „Es sind tatsächlich Lebens-Mittel und deshalb sollten wir sie mit Respekt behandeln", erklärte David U. abschließend.  (Text: Christoph Klien)

Zur Bildergalerie
 

Fotoquelle: 
E. Zingerle