Schülerliga

Schülerliga Team der NMS Wilten im Herbstturnier 2014

Gelungenes Herbstturnier 2014

Im Bezirk Innsbruck Stadt traten vergangenen Mittwoch 6 Mannschaften gegeneinander an. Ausgespielt wurde die Hinrunde um den Bezirkssieg. Die Rückrunde soll dann im Frühjahr starten.

Wieder mit dabei das Akademische Gymnasium, Gymnasium Sillgasse, Reithmanngymnasium, NMS Reichenau, unsere NMS Wilten und das Gymnasium in der Au, welches seit über einem Jahr eine Kooperation mit dem Tiroler Fußballverband pflegt. Wir steckten unser Ziel insofern, dass wir gegen jeden Gegner Tore erzielen wollten.

So starteten wir auch gut ins Turnier, denn im ersten Spiel gegen das Reithmanngymnasium konnten wir nach dem 0:1 dennoch mit 3:1 gewinnen. Im Spiel zwei hatten wir das Gymnasium in der Au als Aufgabe. Eine sehr gute Freistoßsituation zu unseren Gunsten konnten wir leider nicht nutzen. So kämpfte die Mannschaft der NMS Wilten diszipliniert und hielt das Spiel offen. Leider erzielte das Gymnasium in der Au in der letzten Minute durch eine hohe Flanke in unseren Torraum das 0:1 und gleich nach Anstoß das 0:2 in der allerletzten Sekunde.

Im dritten Spiel gegen die NMS Reichenau konnten einige Spieler den Frust vom vorhergehenden Spiel nicht wegstecken. Undiszipliniertes Stellungsspiel, ein vergebener Elfmeter und Pech im Abschluss. Logisches Resultat 1:4. Die Kräfte waren am Schwinden, spielten die Jungs nun das vierte Spiel hintereinander. Leider hielten einzelne Spieler die besprochene Taktik nicht ein. Das Akademische Gymnasium hatte dadurch ein leichtes Spiel und siegte ungefährdet mit 3:0.

Wir nützten die drei-Spiele-Pause, um uns neu zu motivieren. Wir bündelten die Kräfte im letzten Spiel gegen das Gymnasium Sillgasse. Es war ein spannendes letztes Match. Es gab Chancen auf beiden Seiten und auch Tore. Wir teilten uns die Punkte, nach zwanzig Minuten Spielzeit endete die Partie mit 2:2.

Mit Platz vier bin ich zufrieden, aber hoffentlich können die älteren Spieler im Frühjahr bei der Rückrunde dann ihre Leistung abrufen und sich steigern. Text: B. Strobl

Zu den Spielergebnissen
 

Fotoquelle: 
Bernhard Strobl