Sprachreise Lignano

Der Höhepunkt des heurigen Schuljahrs war für unsere dritten Klassen zweifelsohne die Sprachreise nach Lignano

Parliamo l’italiano in bella Italia! – Die 3. Klassen perfektionieren ihre Sprachkenntnisse

Der Höhepunkt des heurigen Schuljahrs war für unsere dritten Klassen zweifelsohne die Sprachreise nach Lignano. Lucy aus der 3b hat die Reise in ihrem Tagebuch ausführlich dokumentiert:

Montag, 20.06.

Um 6:50 Uhr standen bereits alle vor der Schule versammelt und warteten auf den Bus. Um 7 Uhr kam er dann angefahren. Die Koffer wurden verstaut und die Fahrt konnte beginnen. Nach einer siebenstündigen Fahrt näherten wir uns unserem Ziel Lignano und die Neugierde stieg von Sekunde zu Sekunde.

Mit Koffern und Taschen bepackt stiegen wir in die 6. Etage, wo sich unsere Zimmer befanden. Wir packten schnell aus und dann ging es auch schon weiter zur Pizzeria, wo wir uns stärken konnten, weil wir noch Englisch im Freien und Rugby am Strand hatten. Wir lernten die nette Paola kennen, die mit uns Englisch lernte. Danach ging es nach einer kurzen Pause zum Strand, um Rugby zu spielen. Es war angenehm warm. Kurz vor Ende des Sportunterrichts durften wir noch ins Wasser. Danach zogen wir uns in unsere Zimmer zurück, um uns fürs Abendessen fertig zu machen. Am Abend, so gegen 22:30 Uhr, gaben wir unsere Handys ab und eine halbe Stunde später schlief jeder tief in seinem Bett.

Dienstag, 21.06.

Um 6:45 Uhr wurden wir geweckt und gingen frühstücken. Um 8:30 Uhr hatten wir Englisch/Italienisch. Gleich danach war Zumba. Es war recht spaßig! Nun ging es zum Mittagessen, was nicht wirklich eine Spezialität war, aber wie sagt man so schön: Man nimmt was man kriegt. Nach dem Mittagessen stand die lang ersehnte Pause vor der Tür und wir wurden auf unsere Zimmer geschickt. Sie ging jedoch schnell wieder vorbei. Und weil es so schön war, hatten wir am Nachmittag noch einmal Sport. Dieses Mal meinte es die Sonne gut mit uns, da sie sehr stark vom Himmel auf uns herab schien. Wir warteten auf unseren Lehrer. Er war der coolste von allen. Er machte mit uns einen kleinen Wettkampf, 1 gegen 1. Der Tag war aber noch lange nicht zu Ende, denn nach dem Abendessen ging jeder auf sein Zimmer, um sich für die Disco am Abend zu stylen. Am Anfang war noch nicht viel los, aber mit der Zeit kamen mehr und mehr Leute dazu. Irgendwann war die Stimmung richtig gut und jeder tanzte auf der Tanzfläche zu der lauten Musik. Jeder hatte Spaß. Um 22:30 Uhr fuhren wir zurück zum Hotel. Um 23 Uhr war dann schließlich Bettruhe.

Mittwoch, 22.06.

Wie jeden Tag wurden wir um 6:45 Uhr geweckt. Heute packten wir unsere Taschen nicht mit Englisch- und Sportsachen, sondern mit Sonnencreme, Geld und all dem Zeug, das man halt braucht. Nach dem Frühstück, einer zweistündigen Bus- und einer halbstündigen Schifffahrt kamen wir am Hafen von Venedig an. Die Stadt war zwar schön, aber uns war ein wenig zu heiß. Wir liefen durch kleine Gassen, spazierten über den Markusplatz und betrachteten viele andere Sehenswürdigkeiten wie die Brücke Rialto. Nach fünf Stunden durch Venedig laufen und Souvenirs kaufen, gingen wir zurück zum Hafen und warteten auf das Schiff, das uns zurück bringen sollte. Am Abend um 21 Uhr gingen wir nochmal zum Strand. So gegen 22 Uhr gingen wir zurück auf unsere Zimmer und genossen die Freizeit.

Donnerstag, 23.06.

Keiner wollte um 6:50 Uhr aufstehen, um am Unterricht teilzunehmen. Um 8:30 Uhr ging es dann zu HIP-HOP. Yaren und Marina sind richtig abgegangen dabei. Am Ende spielten sie noch ein Tanzspiel, wo einer etwas vor machte und die anderen es dann nachmachen mussten. Um 11:55 Uhr war dann wieder Englisch/Italienisch. Wir gingen Essen und dann blieben wir gleich draußen, da wir dann eh wieder Englisch und Italienisch hatten. Danach war Beachvolleyball angesagt, das ins Wasser verlegt wurde, da der Sand so heiß war. Nach Sport blieben wir noch ein bisschen am Strand und lernten einen Mann kennen, der Ketten und anderes Zeug verkaufte. Am Abend gingen wir noch ein letztes Mal ans Wasser, um die ganzen Erinnerungen zu behalten. Bis ungefähr 22:30 Uhr blieben wir dort und gingen anschließend auf unsere Zimmer.

Freitag, 24.06.

Wir standen auf und machten uns fürs Frühstück fertig. Es ging alles relativ schnell. Essen bis ungefähr 8 Uhr, Zimmer aufräumen und Koffer packen bis 9 Uhr und dann erst mal auf den Fahrstuhl warten, der uns ins Erdgeschoss bringen sollte. Um 10 Uhr kam dann der Bus und wir fuhren anstatt sieben Stunden nur sechs. Um 16 Uhr kamen wir vor der Schule an, nahmen unsere Koffer und gingen nach Hause. Die Italien-Woche war nun offiziell vorbei.

Zur Bildergalerie
 

Fotoquelle: 
E. Pohl